dbd7 My Paredies is AErösköbing

Dorfrundgang mit Bäckereibesuch und Nettoeinkehr. Dann die Leuten der Regatta von Schleimünde hierher „Hallo“ gesagt. Hier ist alles vertreten was Rang und Namen hat. Bei der Tutimar blieben wir stehen sowie bei der legenderen neuen UKA. Antje ist nochmal Richtung Strand unterwegs, ich schnippel am Abendessen herum und schaute nochmal mit nen Benzinkanister bewaffnet zu den Rennyachten. Dort kam ich kurz ins Gespräch mit den TUTINAR-GIRLS, aber die ich flüchtig kenne ist nur Ersatzmitglieb und war nicht dabei. Ausserdem mußten die Mädels aufgetarkelt zum Festball (total spießig, so gar nichts für mich). Nun stehen die Kartoffler aufm Kocher und es giebt ein Vorababsacker 🙂 Toller Hafentag! Achja das mir dem Paradies steht auf nen T-shirt welches ich mir in der historischen Werft kaufte. Morgen gehts wohl nach Avannakö. Will Jemand Antje am Mittwoch in Fynshav abholen? Sie hat leider Do-Abend nen Termin.

dbd6a AErösköbing

Kurz nach 15uhr ging es unter Vorsegel die 5SM nach AErösköbing. Die Sonne kam unterwegs durch und der Wind nahm langsam zu. Die knapp 2Stunden Segeln haben wir mit Galgenraten und Bilderrätselraten gefühlt viel zu schnell abgespielt. Es giebt hier einen neuen Steg. Der Hafen wurde nach Westen hin erweitert und genau diesen haben wir uns zum anlegen ausgesucht. Wir sind nur 4 Boote am Steg. Haben also viel Platz um uns rum. Ein Imbiss-Besuch, kurzer Hafenrundgang (bei dem wir auch die Franzosen aus Drejö wiedertrafen), Netto-Einkauf und Geocaching folgte.

dbd6 Regen

Nach dem Besuch der Sanitäranlagen fing es an zu tröpfeln. Kein Problem, wir musizieren, frühstücken lange, hören Hörbuch „der Schwarm“ und durchforsten unsere Vorräte. Nun ist es 14uhr durch und nach erneutem Blick aufs Regentadar scheint ein Regenende  bevorzustehen. Entweder wir leihen uns Fahrräder aus und erkunden den westlich Teil der Insel, oder wir tucken rüber nach AErösköbing. We’ll C.
Inzwischen glaube ich dran das hier der Mittelpunkt der Welt liegt. Es ist eigentlich nichts besonderes von der Insel zu berichten, aber vielleicht zieht es die Weltenbummler gerade deswegen an diesen Ort. Ein Briete und ein Franzose waren unsere Nachbarlieger.
Irgendwie ist hier doch alles etwas besonders.

dbd5 Mittelpunkt der Welt

Nach einer Erzählung aus 1902 ist Drjö der Mittelpunkt der Welt. Ob dies so ist kann ich (noch?) nicht beurteilen, aber wenn man auf die Seekarten schaut, ist Drjö zumindest der Mittelpunkt der dänischen Südsee. Die gut 3SM brachte uns der Brummwind heute früh hierher. Noch vorm Frühstück entwirrten wir uns aus der Box auf Birkholm. Frühstück, Havnpenne, Abwasch ist erledigt und gleich machen wir uns auf die Insel auf Schusters Rappen zu erkunden.
Achja die Fischwelt hier im Hafen ist beeindruckend. Schwärme verschiedenster Größen bilden atemberaubende Wolkengebilde.

dbd4a Birkholm entwickelt sich zur Marina?

Nach ner schönen Kreuz und 35min. unter Motor haben wir nach 10SM und 2:10h auf Birholm festgemacht. Es gibt hier inzwischen Kuchen,Brot & Eis jeweils TK. Einen Wasserhahn mit Trinkwasser und sogar eine Duschkabine. Dieser Luxus ist neu! Zu finden am Versammlungshaus im Dorfkern. 5DKr = 1.5min Süßwasserdusche. Nun ausruhen und nachher gibt es frische Kartoffler von Stryö. Hat Antje von einem StraßenHofladen ergattert.

dbd4 leere Häfen

Gestern Nachmittag sind wir noch rüber nach Strynö. Vorletzes Jahr sind wir hier wieder raus gefahren weil der komplette Hafen dicht geparkt war, nun hatten wir fast freie Boxenwahl. Ein Dorfrundgang mit Kirchenbeduch folgte. Auch eine Frau die Wolle von den eigenen Schafen erzeugt haben wir noch besucht. Echt freundlich und sehr um die deutsche Sprache bemüht. Man kommt sich schon etwas komisch vor, weil ich so wenige Worte dänisch spreche.
Wacheerden, freies Duschen, Frühstück, haben wir alles schon erledigt. Nun ist Antje nochmal losgestiefelt um die einmal quer über der Insel liegende Mühle aufzusuchen. Ich tippe gerade den Blogeintrag für Euch aufm Händy und mache dann das Boot klar. Heute besuchen wir wohl Birkholm oder Dreyö. Je wie weit wir bei 3-4gegenan, also NW so kommen.

dbd Tag2 war wellig

Juchu, wir sind in DK. Genauer Marstal. Nach 6:45 und 31SM haben wir festgemacht. Max 7.1knt. 🙂 Leider hatten wir auch nen heftigen Schauer mit 6-7er Böen, nach 20min war der Spuk vorbei und der Wind weg. Nach ner dreiviertel Stunde kam er zum Glück Wieder. Knapp 1,5h unter Motor, der Rest war Segeln durch alle Reffstufen hindurch. Von Vollzeug bis doppelt gereffze Genua ohne Großsegel war alles dabei. Antje ging es die zweite Hälfte nicht mehr ganz so gut, doch nach nen Rundgang mit Bratkartoffeln essen ist alles wieder ok. Gleich schon ins Betti und nen Hörspiel anfangen.

dbd1- bin los

Tatsächlich bin ich unterwegs. 7.8SM bis Wendtorf. Leider gab es direkt vor der Ansteuertonne nen mächtigen Schauer. Bis ich alles klar hatte und das Boot gegen Wind, Welle und Regen stampfte (1/3 Gas unter Motor) war nicht nur ich, sondern auch der halbe Salon naß. Nun läuft der Heizlüfter und trocknet alles. Teppich, Jacke, Rettungsweste, … hängen draußen in der Sonne. Ich bin unterwegs 🙂

Heute Nachmittag ging es mit Antje zum historischen Treckertreffen nach Krokau. Klasse diese alten Geräte mal im Einsatz zu sehen. Ihr Bruder hatte auch zwei Traktoren am Start. Die Mühle konnten wir auch in Aktion begutachten.
Dann ging es noch zum Italiener.