Jetboil erster Test

Der Jetboil (Zip) ist angekommen. Ein Blick auf die Anleitung und los ging´s. Er riecht so neu doch etwas nach Kunstoff und Neopren (Ummantelung). Die Handhabung ist einfach, die Qualität eher auch. So richtig einrasten tut der Topf auf dem Brenner nicht, es ist eher ein einklemmen. Funktinoiert aber. Hoffe auch für den öffteren Gebrauch. In den Topf passen 0,7Ltr. Meinen Test habe ich mit 0,5Ltr. gemacht. Er trat gegen meinen Küchenwasserkocher mit 2200W an und war ganz knapp langsamer. Auf der Stoppuhr waren 2:40Minuten abzulesen. Eine ordentliche Zeit wie ich finde!

Laut anleitung verbraucht der Kocher 9,8gr / Ltr. Aber da die Bediehnungsanleitung auch für die größeren Modell gilt und eine Siedezeit von 3Minuten / Lieter angegeben ist, denke ich das hier der verbrauch für die 0,5 Ltr. bei knapp 10gr liegt. Meine mitbestellten Kartuschen haben eine Füllmenge von 230gr. = 11,5 Ltr. kochendes Wasser für 5€. Das Packmaß ist erstaunlich klein, weil alle Zubehörteile im Topf Platz finden, nur die Kartuschen selbst nicht. (da passen nur spezielle 100gr-Kartuschen mit rein). Schade das die Piezozündung nur bei den teureren Modellen standart ist, so muß doch ein Feuerzeug parrat liegen. Diese günstige Variante kostete mich 71€. Hoffe ich werde auf der „di Lemmer“ nun öffter einen Kaffee zwischendurch genießen können 🙂

Kleinigkeiten der letzten Tage

Am Wochenende ging es für drei Stunden bei recht viel Wind durch die Kieler-Förde.
Die Bucht zwischen Voßbrook und Stickenhörn besucht, sowie gab es einen kleinen Abstecher in die Schwentinemündung. Gut ein duzend Seemeilen wurden es.
Danach gab es die letzten Seiten des Segelkrimis „Schleimünde“.
Fazit: Für Kieler Segler ein Muß, für alle Anderen eher ein Kann.
 
Für den Kaffee oder Tee zwischendurch habe ich einen Jetboil-Kocher bestellt. Ich berichte nach dem ersten Test.
 
Heute gab es noch einen Liter Petroleum gegen die kühlen Herbsttage, sowie eine neue Festmacherleine. Für die Winterlagerarbeiten habe ich noch zwei Dosen AF Mikron_Extra (alte Variante) bestellt. Mehr hatte AWN in grau nicht mehr am Lager.
 
Aussichten: Habe um den 03.Okt. frei und würde gerne die Schlei durchsegeln.
Natürlich nur bei akzeptablem Wetter.

S-Münde_Feeling

Passend zu meiner derzeitigen Lektüre ging es Samstag nach Schleimünde.
Ich legte direkt neben einem kleinen traditionell ausschauenden Boot an. Es stellte sich heraus dass das Boot aber erst 3Jahre alt ist. Zufällig war der Skipper dieses Bootes auch einer der beiden Autoren des Buches „Schleimünde: ein Seglerkrimi“. Habe gleich die Changse genutzt um mir mein Exemplar signieren zu lassen.
Die Pamfilius hatte inzwischen auch festgemacht und nach dem Anlegebierchen folgte ein kleiner Rundgang bei dem wir nicht nur einen geeigneten Grillplatz fanden, sondern auch noch einen GeoCache heben konnten. Klasse Grillabend mit anschließendem Plichtgequatsche. Mal wieder ein tolles Schleimündefeeling.
Sonntag früh waren die WCs sehr stark frequentiert und ich sparte mir ein anstehen. Stattdessen holte ich nur kurz die bestellen Brötchen ab und lief direkt aus um in Damp die Seglertoiletten zu besuchen. Leider habe ich durch diese Aktion ein Frühstück auf der Pamfilius verpasst.
Ich entdeckte ein Schiff namens „Topfit“, diese Bezeichnung passte zu mir leider nicht.
Von Damp nach Kiel wurde es zu einer leichten Kreuz, aber herrlich!