polieren des Überwasserschiffs.

Heute habe ich das Überwaserschiff binnen knapp 2Stunden poliert. Erst mit Watte die Polietur auf ca. eine halbe Rumpflänge aufgetragen. Dananch mit so einer 50€ Poliermaschine von AWN poliert (erst mit Schaumstoffaufsatz, dann Lammfellaufsatz). Habe extra eine niedrige Drehzahl gewählt. Das Ergebnis war, ich mußte noch einmal per Hand nachpolieren. Irgendwie kann ich das nicht mit so einer Maschine. Den Rest habe ich dann gleich händisch gemacht. Für richtige Kratzer oder ganz dolle tiefe Verschmutzung mag so eine Maschine hilfreich sein, für so ein „Überpolieren“ empfehle ich KEINE elektrischen Hilfsmittel! Aber Jeder wie er kann und mag 😉 

raus aus dem Wasser, rein in die Scheune

Heute war es soweit. Die aktive Segelsaison ist definitiv zu ende. Um 9:40Uhr ging die „di Lemmer“ an den Harken. 5(!) Leute kümmerten sich in BalticBay um mein Schiffchen (4siehe Bild + Kranführer). Völlig unspektakulär ging die Hebeübung über die Bühne. Einige kleinere Verunreinigungen höhe Wasserpass konnten die 400bar des Hochdruckreinigers zwar nicht beseitigen, aber soweit ist der Zustand schon passabel. Motor ist vor Ort zum überwintern in der Werkstatt untergekommen, Boot steht schon in der Scheune. Polierarbeiten, Abplanung und ggf AF-streichen steht in den nächsten Tage an. Dann geht´s in den Winterschlaf 😉 

Die „di Lemmer“ ist überführt …

Aber keine Sorge, noch ist sie nicht eingesperrt 😉 Noch darf sie die Wellen & den Wind genießen. Nur das sie nun in Laboe am Schwimmsteg schaukelt. Fock ist abgeschlagen, Wanten sind gelockert, Mastlegehilfeleine angeschäkelt. Fehlte nur noch Jemand der diese Leine fiert wärend ich den Mast in Mittelposition halte. Denke das ist aber die Tage schnell getan. Leider ist ab heute der Winterfahrplan bei den Fördedampfern gültig (obwohl im Internet noch der Herbstfahrplan stand). Dadurch ist der letzte Dampfer um 19:20Uhr Richtung Mönkeberg nicht mehr gefahren und ich mußte auf den Bus ausweichen. Ein riesen Gelenkbus für sage und schreibe 8 Fahrgäste auf der gesamten Fahrt zwischen Laboe und Mönkeberg. Achja, ich konnte heute fast die gesamte Strecke segeln 🙂 Es fehlen gute 50SM bis zur magischen 1000SM Saisongrenze. Muß also doch meine 140SM auf der „Jioia“ mitrechnen um auf eine gute Saison zu kommen 😉

Flügel sind gestutzt…

… aber Mast und Vorsegel ist noch einsatzbereit. Sprayhood, Großsegel, Baum sind schon eingerollt.
Trailer wurde vom Staub befreit und sieht auch einsatzbereit aus. Hoffe Donnerstag nach Laboe segeln zu können und Freitag den Mast zu legen. Samstag ist es dann soweit und die Lütte kommt aus ihrem Element .
Habe gerade noch ein kleines Video hochgeladen (nichts für Scooterhasser):
http://www.youtube.com/user/diLemmer#p/u/0/HUC0dn6Uo9Q

Die SIXTEN und die Pamfilius stehen schon an Land! Hoffe ich bekomme die „di Lemmer“ auch ohne nennenswerte Zwischenfälle in ihr Winterquatier.

PS: Ich freue mich so gar nicht auf den Winter! Es gab schon Überlegungen die „di Lemmer“ statt in die Scheune lieber ans Mittelmeer zu trailern, aber habe leider weder die nötige Freizeit sie dort zu nutzen, noch die richtige Lieblingsmitseglerin die alles stehen und liegen lassen würde um mit mir aufzubrechen neue Ufer zu entdecken. In verschiedenen Törnberichten habe ich nun gelesen das es auf dem Rückweg (Karibik-Azoren) zu 70% mit 6-8Bft pustet. Und die sind schon im günstigen April/Mai gesegelt, wie soll es erst im Herbst sein?! Brauche doch ein Boot mit dem es noch bei 8Bft Spaß macht über den Atlantik zu segeln. Meine geplanten Dehler31/34, Hanse331, Granada30, … sind wohl doch nicht ganz das Richtige. Wenn ich mich noch lange mit einer Atlantikrunde beschäfftige, komme ich wohl nie los. Naja 4-5Jahre wollte ich ja eh noch warten, aber eigentlich dachte ich dies vor 2-3Jahren auch schon 😉 Ich muß etwas tuen und mit dieser Veröffentlichung fange ich an: Ein Ultimatum muß her! Wenn ich nächste Saison es nicht schaffe nach Bornholm zu segeln (oder zumindest nach Kopenhagen) lasse ich den Quatsch mit in die Karibik … Dann mache ich ein Antiflugangsttrainig mit und charter mir dort drüben eine Yacht 😉

Doch nicht overnight in Bagenkop

Fing ganz gut heute an, abr östlich um das Verkehrstrennungsgebiet habe ich es nicht geschafft und kurz hinter dem Kieler-LT mußte ich mir eingestehen das Bagenkop heute eine Nummer zu hoch für mich und mein Boot ist. 6Bft und gute 1m Welle machte es mir schier unmöglich den Kurs zu segeln. Trotzdem ging es noch etwas weiter Richtung Norden, aber nur um dann zu wenden und nach nem kurzen Abstecher nach Wentdorf doch wieder in Mönkeberg zu landen. Trotzdem ein toller Segeltag. 33SM und fast 8,5h auf See (Angeln inkl.).

 

aus Mangel an Einträgen …

… schließe ich diesen Blog zwar nicht, aber stelle hier mal etwas absolut nichts besonderes ein. Wobei in den letzten Tagen doch sehr selten gewesen. Direkt nach der Arbeit zum Boot gehetzt, Leinen losgeworfen und hoch mit den Segeln! Waren zwar nur 1,5h bis es dunkel wurde und ich in den Hafen zurückkehrte, aber mit gutem Wind und so bitter kalt war es auch nicht 🙂
Nun hoffe ich am WE noch einmal gen Norden zu segeln. Am liebsten Bagenkop! Hoffe Wind,Wetter und meine Laune spielen mit. Vielleicht spielt ja die ein oder andere Crew mit ähnlichen Gedanken an ein Overnight-Absegeln ?!?! Wäre klasse sich Abends irgendwo zu treffen!!!